Auf ausländische Märkte expandieren?

Die Nachricht lautete:

„E-Commerce auf Wachstumskurs. Gerade dieser Umstand scheint die Händler in zwei Lager zu spalten.“

Thomas Wos wundert sich nicht, denn die Marktsättigung und der Wettbewerbsdruck werden nicht ohne Auswirkung bleiben.

Möchten Sie sich weiter gegen Ihre Mitbewerber erfolgreich behaupten, sollten Sie die ausländischen Märkte in Betracht ziehen. Bei solch einem Schritt, sollten Sie Ihre Vorgehensweise gründlich überlegen. Einfach mehr Marktplätze nutzen, bedeutet nicht automatisch, dass Sie mehr Umsatz generieren. Viel profitabler ist es dagegen sich auf weniger zu konzentrieren, ausgesuchte Marktplätze wählen, so schalten Sie einen großen Teil der Konkurrenz von vornherein aus.

Experten raten, wenn es darum geht sich zu internationalisieren, zu einem Multi-Channel ERP-System zu wechseln. Ebenfalls wird angeregt, sich auf dem chinesischen Gebiet umzuschauen, da die Chinesen großes im E-Commerce zu erwarten haben. Auch im Land des Lächelns ist das Wachstum nicht zu stoppen.

Ein letzter Gedanke noch, nehmen Sie sich Länder vor, die sprachlich keine Barriere für Sie bedeuten. Denken Sie an Service, Blogs, Newsletter und persönliche Kontakt. All das und mehr, geht nicht, wenn Sie die Sprache nicht beherrschen.