CeBIT 2015

Thomas Wos hat sich das Angebot der CeBIT etwas kritischer angeschaut, das große Thema in diesem Jahr heißt „Sicherheit“. Noch im 20. Jahrhundert war in Deutschland das Internet etwas, was nur wenigen zu Verfügung stand. Großen Firmen, Regierungen, Privilegierten. Mitte der 90er Jahre war es zwar möglich privat einen Internetzugang zu haben, war jedoch sehr kostspielig. Erst während der letzten Jahren kam mit der Flatrate der große Boom. Das Internet wurde zum größten Informationslieferanten für jeden. Die Onlineshops zogen ein in die deutschen Haushalte. Im 21. Jahrhundert kann sich keiner vorstellen, wie es war, ohne Internet zu sein. Immer mehr Produkte werden internetfähig gemacht. Die Zeitspanne wird immer Kürzer, bis etwas Neues, veraltet und vergessen ist.

Die Zeit bleibt nicht stehen, wie es scheint, wird zum Jahr 2020 von Analysten erwartet, dass alles über das Internet kommuniziert. Das Internet der Dinge ist der nächste Schritt. Thomas Wos überlegt, was sein Kühlschrank mit dem Toaster zu mailen hätte. Internetfähig sind Kühlschränke schon lange, die rechnen runter, was entnommen wird und bestellen selbstständig Nachschub, bevor der Vorrat aufgebraucht wird. Etwas, was bei uns nicht wirklich verbreitet ist. Bringt diese Möglichkeit nicht zusätzliche Sicherheitslücken? Die IT und die Cybersicherheit, stehen vor eine große Herausforderung. Ob wir genug Joghurt in Kühlschrank haben interessiert sicher keinen, aber wo alles miteinander vernetzt ist, erfordert es höhere Sicherheitsmaßnahmen. Außer dem, ist die anwachsende Streuung mobiler Endgeräte, eine grenzenlose Bühne für neue Nutzmöglichkeiten.