E-Commerce Ausbildung – bald geht es los

Das war schon längst überflüssig für Thomas Wos, nun ist es endlich so weit. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland haben mitgeteilt, dass das Bundeswirtschaftsministerium ein neues Berufsbild zum Leben erwecken will. Dreimal dürfen Sie raten, wie der neue Ausbildungsberuf heißt: E-Commerce-Kaufmann/-frau.

Es ist weder verwunderlich, noch überraschend – eher eine längst überfällige Entscheidung. Wer soll denn noch mit all der Informationsflut im Bereich E-Commerce zurechtkommen? Jeden Tag wächst der Bereich weiter und weiter, dann noch die komplexen Abhängigkeiten der Verflechtungen und Verbindungen mit anderen Prozessen und Plattformen, es wird schwerer und schwerer darin durchzublicken. Neulinge oder Einsteiger sind meistens sehr schnell überfordert, trotz der vielen Blogs, Informations- und Beratungswebseiten über Online-Marketing und E-Commerce. Wir haben in Deutschland für viele Sachen einen Beruf und damit Fachspezialisten. Wir brauchen eine einheitliche und zentrale Vertretergesellschaft im Sektor E-Commerce, welche die Grundsteine für Orientierung und Strukturierung legen, Leitlinien erstellen und fundamentales Basiswissen definieren, sowie diese auf einem professionellen Weg stets weiterentwickeln.

In diesem neuentstehenden Ausbildungsberuf sind bereits die Stärken der künftigen Azubis vorhersehbar bzw. diese sollten sie definitiv folgende Stärken mitbringen. Schnelle Anpassungsfähigkeit, schnelle Auffassungsgabe und Querverbindungen erkennen können.

In den kommenden 12 Monaten wird von den führenden Verbänden im Einzelhandel, im Versand- und Onlinehandel, im Groß- und Außenhandel und der Tourismusbranche die Ausbildungsverordnung und Richtlinien vordefiniert. Es wird spannend zu beobachten sein, ob die ersten Jahrgangs Azubis bereits „alte“ Methoden oder Mechanismen aus der Ausbildungsverordnung lernen werden, da es im E-Commerce und Online-Marketing immer wieder etwas Neues gibt – und das nicht erst nach einem Jahr. 

Immerhin Logistikwissen soll auch vermittelt werden und eine Sache wird sich wohl kaum groß ändern – Pakete werden zum Kunden geliefert.