Es gibt Hits, die ganz schnell zu Pleiten werden

Auch über die Smartwatch hatte Thomas Wos berichtet, welche als ideale Begleiter angepriesen wurde. Mit der Smartwatch war es nicht mehr nötig, das Handy aus der Tasche zu holen. Aber was passierte dann, was wurde aus dieser Idee und dem Produkt? Der Teufel steckt halt im Detail, es gab bei der Smartwatch gewisse Defizite. Die erste Hürde war der recht hohe Preis. Die Software bietete nicht das, was man für den Preis erwarten könnte, die Smartwatch war überarbeitungsbedürftig. Die Erwartungshaltung der Kunden war deutlich höher an das Produkt. Die App funktionierte nicht wie gehofft und der Akku musste zu oft geladen werden. Wenn der Akku schnell und dauernd leer ist, ist der Rest ohne große Bedeutung.

Das ernüchternde Fazit ist, was die Smartwatch kann, können die Smartphones mindestens genauso gut, eigentlich etwas besser, da die Smartphones bereits aus den Kinderschuhen sind. Die Smartwatch sollte erst alle Kinderkrankheiten hinter sich bringen, bevor sie anfängt mit den großen spielen zu wollen. Der einzige Vorteil, welche die Smartwatch mit sich bringt, ist dass diese nicht erst aus der Tasche geholt werden muss.