Number26

Es ist unglaublich, aber es gibt tatsächlich Menschen, die kein Girokonto haben. Das ist keine freiwillige Entscheidung. Ohne Girokonto bekomme ich kein Gehalt, kann meine Rechnungen nicht bezahlen und wenn ich einen Check bekomme, kann ich diesen nicht einlösen. Es gibt nur wenig, was so bedeutungsvoll ist wie ein Girokonto. Jetzt kommt Number26, das Startup hat sich zum Ziel gesetzt „Europas fortschrittlichstes Girokonto“ zu sein.
Das Startup wollte mit die Kreditkarte Prepayer eine neue Zielgruppe ansprechen – die Teenager. Prepayers Existenz war nicht von Dauer, schon in August 2014 wurde der Versuch beendet, an seine Stelle rückte Number 26
Wer glaubt Number26 sei eine neue Bank, sei erklärt, dass dies nicht der Fall ist. Hinter Number26 finden wir Wiredcard, ein „börsenorientiertes Technologie und Finanzdienstleistungs-Unternehmen“ in Aschheim. Mywiredcard ist eine Prepaidkarte, die überall dort akzeptiert wird, wo Visa oder Master Card angenommen wird. Problem dabei ist, Number26 ist keine Girokarte, es handelt sich nur um eine Kreditkarte.
Number 26 bietet zwar Onlinebanking, Versenden von Geld oder Benachrichtigungen bei Kontobewegungen, dafür aber kein Dispo. Wenn die Karte leer ist, ist aus mit shoppen. Thomas Wos, denkt, bei 12,4% Dispositions-Gebühren, ist es nicht das schlechteste, wenn diese Möglichkeit fehlt.