Printwerbung

Nachdem die Onlinewerbung unter die Lupe genommen wurde, wendet sich Thomas Wos der Printwerbung zu. Wer sich dieser Möglichkeit öffnet, wird feststellen, dass dieses Medium nicht tot ist, wie angekündigt. In der Offline-Werbung begegnen wir dem Ausdruck Haptik. Haptische Werbung bedeutet, dass nicht nur Auge und Ohr involviert sind, sondern auch Gefühle, Tastsinn, Geschmack, Duft. Haptik ist nur in der Offline-Werbung möglich. Sie können so lange wie es Ihnen beliebt mit Ihren Fingern über ihren Bildschirm streichen, den samtigen Stoff, werden sie nicht spüren. Die Erinnerung am erlebten Zauber, der vor lange Zeit bei einem Tanzball, an dem Sie ein ähnlich weiches Kleid trugen, wird nicht in Erinnerung gerufen.

Das Prinzip ist leicht, dadurch, dass mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden, bleibt die Botschaft die Sie zu vermitteln suchen, fest in Erinnerung verankert. „Ein Kleid von XXX ist immer voller Magie“, oder „… bringt die Magie in Ihr Leben zurück“. Es gibt zwei Wege um Haptik anzuwenden, die meisten halten sich an das Belohnungsprinzip.

Aber die Printwerbung kann mehr als nur sinnliche Botschaften vermitteln, eine gedruckte Botschaft, hat eine längere Lebensdauer als eine Onlineanzeige. Wer die Werbung auf die Rückseite der Visitenkarte druckt, kann sicher sein, dass die Meisten, diese Visitenkarte, das ganze Jahr bei sich tragen werden. Wer Fitness-Tipps als Zwei- oder Dreizeiler aufdruckt, kann einen ähnlichen Effekt hervorrufen. Sprüche die helfen weiter zu kommen, können wir auch in diese Sparte positionieren. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.