Retouren

Ist der gutmutige, strebsame Händler beim Thema Retouren angelangt, kann aus einem freundlichen Dr Jekyll schnell ein unduldsamer Mr Hyde werden. Thomas Wos hat mal ausgerechnet, was so eine Retoure kostet. Darum kann er sehr gut verstehen warum es dem Händler lieber wäre, wenn nichts retourniert werden würde.

Trotz der Kosten und in Anbetracht dem Ärgernis, für das jeder Verständnis aufbringen wird, darf der Händler eins nicht aus den Augen lassen. So seltsam es klingt, die Retouren bringen tatsächlich Umsatz. Allein durch eine Retoure ist der unsichere Kunde sicher, dass für den Händler dieses speziellen Shops Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht. Die Gewissheit, dass Rücksendungen unkompliziert ablaufen überzeugen manchen Kunden öfters dort zu kaufen.

Wer etwas bestellt hat, bekommt ein Formular gleich mit in die Sendung gepackt. Da sind diverse Gründe für die Retoure angegeben. Der unzufriedenen Kunde muss nur ankreuzen und zurücksenden. Bei großen Kaufhäusern muss nicht einmal das Porto bezahlt werden. Das ist schon etwas sehr großzügig, aber große Kaufhäuser können sich Großzügigkeit leisten.

Als Retourengrund können: Falsche Größe, Artikel falsch geliefert, falsche Farbe, Transportschäden, etc. aufgelistet werden. Wenn die Retourmöglichkeit missbraucht wird, weil jemand es als Sport ansieht, dann sollte der Händler dagegen Maßnahmen ergreifen. Daher hier sei gesagt, behandeln Sie ihre Kunden mit der nötigen Respekt und Zuvorkommendheit, aber behalten Sie im Auge wer, wie oft etwas zurücksendet.