Shoppen mobil

Thomas Wos stellte mit Begeisterung fest, dass der Zugriff auf Plattformen durch mobile Geräte, signifikant angestiegen ist. Die zu erwarteten Zahlen wurden sogar übertroffen. Wie Thomas Wos bestätigt, stieg die Zahl der Einkäufe durch Smartphones und Tablets um 17% gegenüber dem Jahr 2013. Gibt es eine besondere Strategie dafür? Eine Zauberformel? Apps sind nicht mehr aktuell, der User distanziert sich bereits davon. Anpassungsfähigkeit einer Seite, an die Gerät, wird erwartet und ist der Schlüssel zu mehr Umsatz per Smartphonnutzer. Heute wird auf dem Weg zu Arbeit, in der U-Bahn und im Bus eingekauft, mit mobilen Geräten. Wie einst das Rote Meer teilen sich jetzt die Experten. Die einen schwören auf Responsive-Technologien (reagierende Technologie), die anderen auf Optimierung. Als Faustregel gilt, wenn die Seite eine Wechselwirkung mit dem User hat, eignet sich die responsive Lösung. Die Seite passt sich an den Bildschirm am Schreibtisch, Tablet oder Smartphone an. Eine gute Optimierung ist aber auch nicht zu verachten. Warum nicht sich beides bedienen? Optimierung beginnt immer beim Text und den Suchmaschinen.